Update zu Bárðarbunga, Holuhraun, Island [4. Januar 2015]

Seit dem letzten Update sind schon wieder mehr als ein Monat vergangen.

Holuhraun

Sonst hat sich nicht viel geändert. Die Eruption ist weiterhin aktiv und fördert Lava. Das Lavafeld wächst zwar nicht mehr so schnell wie zu Beginn, hat aber jetzt doch schon eine Grösse von über 83 km2 erreicht. Auch das Schwefeldioxid strömt weiterhin in grossen Mengen aus. Eine Prognose, wie lange diese Eruption noch dauert will mittlerweile niemand mehr abgeben. Man ist sich auch nicht mehr ganz sicher, ob die Eruption wirklich durch den Dyke vom Bárðarbunga aus mit Magma versorgt wird.

Bárðarbunga

Die Caldera des Bárðarbunga senkt sich immer langsamer ab. Sie hat sich seit dem 12. September 2014 um zirka 33 Meter abgesenkt und bewegt sich nur noch minimal. Die Erdbeben unter dem Bárðarbunga sind weiterhin vorhanden. Einige erreichen auch immer wieder eine Stärke von 5 oder mehr. Aus diesem Grund ist weiterhin ein Ausbruch des Bárðarbunga möglich.

Holuhraun ist normal und gehört zu Island

In Island ist man seit letzter Woche zu "Normalität" übergegangen. Alle Warnhinweise zur Spalteneruption und der erhöhten Schwefeldioxidbelastung wurden auf der Website des Meteorologischen Instituts vedur.is entfernt. Alle Vorhersagen und Prognosen sind aber weiterhin vorhanden. Da diese Spalteneruption jetzt ein Teil von Island ist und dazugehört wie der Geysir, muss man nicht explizit davor warnen.